Blogeinnahmen im Dezember 2014: nix gemacht – gut kassiert

Viel passives Einkommen landet unterm Weihnachtsbaum! Ich war lange krank im Dezember und habe fast gar nichts am Blog gemacht. Dennoch ist viel Geld eingetrudelt – was mich vor Freude hüpfen lässt wie „House of Pain“. Das zeigt mir, dass passives Einkommen einfach das „Non-Plus-Ultra“ ist und ich bin froh, dass ich auf diesem Gebiet immer weiter dazulerne und voranschreite.

Der Monat Dezember
Im Dezember hat mich ein übler Erkältungsvirus erwischt und für 2,5 Wochen total aus der Spur gehauen. Dementsprechend habe ich für den Vormonat November keinen Bericht erstellt und damit auch beim SiN-Ranking nichts einreichen können. Auch in der restlichen Zeit war ich viel zu beschäftigt, um mich ums Geschäft zu kümmern. Das einzige, was ich im Dezember gemacht habe, war ein kurzes Youtube-Video, welches zu meiner großen Freude sehr gut läuft.

Der Monat Dezember in Zahlen
Und wieder ein neuer Besucherrekord: Mit 6.194 Sitzungen ist die Messlatte erneut nach oben verschoben wurden. Mehrere zeitlos konzipierte Seiten / Artikel aus den letzten Wochen und Monaten erzeugen einen dauerhaft steigenden Besucherstrom, weil sie sich in Google häppchenweise vorankämpfen. Für mich ist das ein Indiz dafür, dass es sich lohnt weiter mit suchmaschinenorientierten Themen zu arbeiten, anstatt auf Dauerleser meines Blogs zu setzen.

Monat Sitzungen Differenz zum Vormonat Seitenaufrufe Seiten pro Sitzung
Dezember 6194 9.7% 8681 1.40
November 5642 0.67% 8217 1.46
Oktober 5604 25% 8227 1.47
September 4496 28% 6949 1.55
August 3520 24% 5749 1.63
Juli 2841 -11% 4715 1.66
Juni 3184 9% 5599 1.76
Mai 2920 6% 5462 1.87
April 2755 5% 6675 2.42
März 2615 0% 9981 3.82
Februar 2627 0% 9551 3.64

Blogeinnahmen-Dezember-2014

Blogeinnahmen im Blick
Meine Güte, so knapp die magische 100 Euro-Marke gestreift. Nur ein lappriger 5-Euro-Schein hat mich getrennt vom dreistelligen Bereich. Die unten genannten Umsätze speisen sich aus meinem YT-Kanal, den Seiten hier und meiner Seite „Emotionen-Lesen-Lernen“.

Quelle Einnahmen
Adiro 1.60 EUR
Google-Produkte 87.91 EUR
Amazon 5.93 EUR
Summe 95.44 EUR

Bei AdSense gab es leider weniger Umsatz als im November. Peer von SiN hatte mal in einem Artikel gemeint, dass zur Weihnachtszeit die Klickpreise steigen, da der Werbemarkt heißer umkämpft wird – galt offenbar nicht für mich.

Hauptverantwortlich für den Sprung nach vorne war stattdessen mein Youtube-Kanal. Ich weiß nicht wieso, aber meine Videos erwirtschafteten einfach mehr Geld. Ein Grund könnte natürlich der Wertverlust des Euros sein. Die Youtube-Einnahmen werden ja in US-Dollar berechnet, und wenn sich der Kurs von 1,36$ auf 1,20$ pro Euro bewegt, dann sind das zumindest schon ca. 11%. Das alleine wird nicht der Grund sein, dafür ist der Anstieg zu groß. Vielleicht konnte ich ja hier von gestiegenen Klickpreisen zu Weihnachten profitieren?

Adiro war so unspektakulär wie immer mit 1,60 EUR. Man nimmt das Geld einfach nebenbei mit. Von diesem Kanal erhoffe ich mir mittlerweile nicht mehr viel. Der Peer, der verdient bestimmt viel Geld damit, dass er dort Leute hin verweist. Die lebenslangen Provisionen sind bestimmt eine stabile Geldquelle. Mit seiner Leserzahl hat er da leichtes Spiel. Mir wird das sicher nicht gelingen, aber das ist OK. Ich freue mich über jeden leicht verdienten Euro.

So viel Tränen habe ich schon wegen Amazon vergossen. Jeden Monat so viele Klicks und doch ewig nichts verkauft. Im Dezember konnten zumindest ein paar Leute meinen Buchtipps nicht mehr wiederstehen und haben ein wenig über meine Links geshoppt. Dafür gab es 6 „dicke“ Euros 🙂

Pläne für den Januar
Mir schweben derzeit zwei Ideen im Kopf herum für Youtube-Videos zu den Themen „Mimik lesen“ und „Lügen entlarven“. Beide sind ohne großen Aufwand umsetzbar, so dass Produktion und Verdienst im „fairen“ Verhältnis stehen. Ähnliche Clips von mir laufen bereits gut, daher werden die sicher auch einen stabilen Beitrag zu den Einnahmen leisten können.

Blogartikel habe ich keine geplant, sondern ein paar weitere statische Seiten rund um die Kernkompetenzen herum. Dies soll meine Seiten in Summe weiter stärken und meinen Ruf als Experte weiter untermauern.

Sonstiges

Die Unternehmensberatung Zeena hat mir angeboten unsere Einnahmenberichte gegenseitig zu verlinken. Warum eigentlich nicht…

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

3 Gedanken zu „Blogeinnahmen im Dezember 2014: nix gemacht – gut kassiert“

  1. Im Grunde genommen sind ja die Blogeinnahme-Posts zwar interessant, aber schwer auf den eigenen Blog zu übertragen. Lesen tun diese Postings doch eher die Blogger selber, die Geld verdienen wollen. Ob sie dann aber zu Käufern von Büchern oder Affiliate-Links werden, darf bezweifelt werden, oder ?
    Wichtiger wäre ja, Alleinstellungsmerkmale zu entwickeln, die dann die Vermarktung von eigenen Produkten im Blick bzw. im Blog haben.

    Dabei viel Erfolg für 2015

    1. Najaaaaaaaaaa, das würde ich so nicht unterschreiben. Mir haben solche Posts viel geholfen mich mit anderen über Erfolgsstrategien auszutauschen. Zudem kann man als Laie sehen, was man so ungefähr dafür tun muss, damit man sich ein passives Einkommen aufbauen kann. Ob es sich für einen selber lohnt es zu versuchen.

      Man kann die Dinge natürlich nicht einfach so übertragen auf den eigenen Blog, aber man kann sich erfolgreichere Blogs anschauen und sehen, was sie besser machen. Mir hat das sehr geholfen meine Seiten voranzubringen. Also jetzt nicht Inhalte kopieren, sondern die Strategien.

      Das mit den Affi-Links ist ein Missverständnis: ich verdiene fast nichts an dem Einnahmen-Report. Bücher verkaufe ich auf den Seiten, wo es um sehr ernsthafte Themen geht. Ich biete den Leuten dort viele Inhalte zu seriösen Themen rund um Speed-Reading, Gedächtnis und nonverbale Kommunikation, Lügen erkennen usw. Es wird also schon was geboten und nicht nur alles wegen dem Geld gemacht wie bei Abzocker-Seiten. Dennoch freue ich mich darüber, wenn die Leute ein Buch zum Thema über mich kaufen, weil es sie interessiert und weil ich es war, der es Ihnen nahe gebracht hat. Das, was ich da mache, hat also schon Dienstleistungscharakter: Informationen gegen Werbeeinnahmen. Daran ist nicht verwerfliches, denn wenn ich nicht wüsste, dass ich damit Geld verdiene, dann würde ich mir die Mühe nicht machen und die Seiten erstellen. So gewinnen also alle dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.