Geld verdienen auf Youtube – wie und womit das geht

Auf Youtube lässt sich tatsächlich Geld verdienen – auch für den “kleinen Mann”. Das Problem ist: es ist sehr wenig und oft ist es die Mühe kaum wert. Grundlegende Voraussetzung ist, dass man seinen Kanal monetarisiert und mit seinem Adsense-Account verbindet.  Wie das geht, das hat man in anderen Artikeln ausreichend durchgekaut. Mir geht es heute um die Chancen, Strategien und die Höhe der Erträge.

Google Anzeigen:

Verdienstmöglichkeiten – mit wie viel Einnahmen kann ich rechnen?

Wenn man dem Zuschauer Wissen vermitteln will und dafür anspruchsvolle Videos dreht, dann ist der Erstellungsprozess langwierig. Die Rendite bleibt jedoch recht schmal. Mehr als 0,20-1 Euro pro Monat sind kaum für ein Video drin, wenn es in diesem Zeitraum nur von ein paar wenigen Hundert Besuchern aufgerufen wird. Wer 5 Stunden in einen Clip steckt, der muss teilweise Jahre warten, bis sich die Arbeitszeit amortisiert – selbst wenn man nur den Mindestlohn von 7,5 Euro als Maßstab nimmt. Die meisten Kanäle und Videos kommen über dieses Niveau nicht hinaus.

Amazon Anzeigen:

Richtig dickes Geld, das mit dem Gehalt in der Arbeit gleichkommt, das verdienen nur ganz wenige Profis. Das sind die, bei denen Millionen von Zuschauern vorbeikommen. Sie bekommen zudem meist Gelder von irgendwelchen Sponsoren. Nur so können sie von ihrer Arbeit leben. Geben Sie also besser nicht gleich Ihren Job auf, sondern stapeln Sie sehr tief in der Planung Ihrer Einnahmen.

YoutoubeWarum man es trotzdem versuchen sollte

Der ganz große Vorteil beim Verdienst mit Youtube ist, dass diese Einnahmen zu passivem Einkommen werden. Wenn man einmal ein Video erstellt hat, dann kann es theoretisch sein, dass man noch in 20 Jahren daran verdient – ohne zusätzliche Arbeit reinzustecken. Insbesondere, wenn man unverhofft einen Zufallstreffer landet, dann ist das sehr lukrativ. Wenn der Clip zumindest ein paar Tausend Leute pro Monat erreicht, dann kann man sich schon über zweistellige Beträge freuen. Wenn man bedenkt, wie viel man in seinem Job ackern muss, um die eigene Rente um 20 Euro pro Monat zu steigern, dann ist Youtube ein viel einfacherer Weg. Das Risko ist null, die Chancen sind unendlich.

Strategien für leicht verdientes Geld

So traurig es ist, am besten laufen Videos für Doofe. Es ist im Prinzip wie im Fernsehen: Hartz-IV-TV erreicht Millionen – hochwertige Dokumentationen auf ARTE schaut kaum jemand.

Aus geschäftlicher Sicht ist das ein Vorteil. Wenn man zum Beispiel den betrunkenen Nachbarn filmt, wie er auf einer Bananenschale ausrutscht… Mit solchen Videos verdient man sehr gutes Geld, während die Produktionskosten gering sind. Sehr ertragreich kann es auch sein, sich einfach selber zu filmen und den Zuschauern etwas zu erzählen. Solche Videos sind ebenfalls billig und ermöglichen trotzdem gute Einnahmen.

Wenn man sich mit YT so richtig etwas dazuverdienen will, dann sollten es Videos sein, die:

  1. schnell und billig zu produzieren sind
  2. die hohen Unterhaltungswert liefern (Spaßvideos)
  3. die einen Nutzen für möglichst viele Leute liefern – also Anleitungen usw.

Diesen Beitrag als MP3-Podcast herunterladen

Hören Sie sich diesen Beitrag gerne auch später nochmal als Podcast an.

Klicken Sie einfach mit der „RECHTEN-TASTE“ auf das „BLAUE LOGO“ und wählen Sie dann „SPEICHERN UNTER“.

Viel Spaß beim Hören 🙂

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.