Kenzzahlen einiger Großkonzerne

Siemens nennt als großes Vorbild gerne den Konzern General Electric aus den USA. Dieser wurde unter dem legendären Jack Welch zu einem echten Giganten geformt. In diesem Artikel vergleiche ich beide Konzerne anhand einiger Kennzalhen miteinander. Zahlreiche Grafiken verdeutlichen das Bild und fördern einige interessante Unterschiede zutage. Ein Vergleich: Siemens und General Electric 2007 – 2013

Umsatz und Ergebnis von SIEMENS 2007-2013

Umsatz-Gewinn-Siemens-2007-2013Wie wir alle wissen, brach im Jahr 2007 die Finanzkrise aus und stürzte viele Länder bzw. ganze Kontinente in eine wirtschaftliche Depression – während Deutschland einigermaßen gut weg kam. Dies sollte man immer im Hinterkopf behahlten.

Seit 2007 kam Siemens beim Umsatz nicht wirklich voran. Zahlreiche Versuche des Umbaus und Neuausrichtungen konnten keine nennenswerten Veränderungen herbeiführen. Im selbem Zeitraum konnten zum Beispiel Volkswagen oder E.ON ihren Umsatz um jeweils ca. 80% steigern – das nur so als Vergleich.

Umsatz und Ergebnis General Electric 2007 – 2013

Umsatz-Gewinn-General-Electric-2007-2013GE dagegen musste sogar Umsatzeinbußen von bis zu 10% hinnehmen. Die USA wurden von der Krise härter getroffen als Deutschland, das ist bekannt. Was der genaue Grund ist, das müsste man detaillierter analysieren.

Umsatz SIEMENS vs. General Electric 2007 – 2013

Umsatz-Siemens-GE-2007-2013Im Direktvergleich sieht man, dass SIEMENS und GE immer noch ein Umsatz von ca. 30 MRD Euro voneinander trennen. Der Unterschied war mal größer – SIEMENS hat nur aufgeholt, weil GE geschwächelt hat.

Anzahl Mitarbeiter SIEMENS vs. General Electric 2007 – 2013

Anzahl-Mitarbeiter-Siemens-GE-2007-2013Besonders interessant ist die Betrachtung der Mitarbeiter. Siemens hat bei weniger Umsatz deutlich mehr Mitarbeiter. Offenbar arbeitet General Electric mit einer höheren Effizienz. Demzufolge fällt auch der Vergleich Umsatz pro Mitarbeiter zugunsten von GE aus….

Pro-Kopf-Umsatz SIEMENS vs. General Electric 2007 – 2013

Umsatz-pro-Mitarbeiter-Siemens-GE-2007-2013Wie man sieht, liegt der Umsatz pro Mitarbeiter bei GE teilweise mehr als doppelt so hoch als bei SIEMENS. Die genauen Gründe dafür sind nicht so einfach ableitbar, aber ich denke, dass es in Sachen Effizienz auf Seiten von SIEMENS noch einiges nachzuholen gibt.

Umsatzrendite SIEMENS vs. General Electric 2007 – 2013

Umsatzrendite-Siemens-GE-2007-2013Auch bei der Umsatzrendite hat GE die Nase weit vorne. Mit jedem eingenommenen Euro macht GE 10,4 Cent Gewinn, während SIEMENS mit 5,60 Cent nur auf die Hälfte kommt.

Umrechnungskurs

Für meine Tabellen habe ich mit folgenden Wechselkursen für EUR/USD gerechnet.

Jahr / Wechselkurs 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
EUR / USD 1.47 1.40 1.42 1.32 1.30 1.32 1.38

 

Die Entwicklung der Umsatzzahlen von BMW

Umsatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015
Umsatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015

 

Die Übersicht setzt ein im Jahr 2007, das entspricht damit dem Zeitraum, wo die internationale Finanzkrise eingesetzt hat. Bis heute hält sie viele, wichtige Industrieländer der Welt fest im Würgegriff. Das erklärt auch den Rückgang des Umsatzes in den Jahren 2007, 2008 bis 2009. Genau in diesem Jahr erreichte auch der DAX seinen Tiefpunkt. Seitdem geht es, bis auf eine Ausnahme, bergauf für den Münchner Konzern. Teilweise gab es zweistellige Wachstumszahlen, was äußerst beachtlich ist. Innerhalb von 8 Jahren hat sich der Umsatz damit um 65%, also um ca. zwei Drittel gesteigert. In 2016 liegt damit die magische Marke von 100 Milliarden Euro in Reichweite.

Umsatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015
Umsatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015

 

BMW-Anteilsscheine sind aus diesem Grund sehr beliebt bei Aktionären. Man erlebt relativ wenig Überraschungen und die Dividenden der letzten Jahre können sich durchaus sehen lassen.

 

Die Entwicklung der Absatzzahlen von BMW

Absatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015
Absatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015

 

Die reine Anzahl an verkauften Fahrzeugen entwickelt sich fast! genauso, wie der Umsatz. Was mich jedoch ein wenig wundert, ist die teilweise Abkoppelung der Umsatzzahlen von den Absatzzahlen. Normalerweise sind diese zwei Größen sehr eng miteinander verbunden. 5% Rückgang im Absatz, wirken sich meist in ähnlicher Höhe beim Umsatz aus. Dennoch kommt es im Jahr 2013 zu einem Anstieg der Auslieferungen von 6% und einem Umsatzrückgang von -1%. Wie das zusammenpasst, kann ich mir nicht wirklich erklären.

Absatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015
Absatz-BMW-2007-2008-2009-2010-2011-2012-2013-2014-2015

Eine Ursache könnte sein, dass sich der Umsatz des Konzerns nicht mehr aus reinen Autoverkäufen speist, sondern die Geschäfte der BMW Bank beinhaltet und möglicherweise die anderer Dienstleistungen wie Versicherungen, Leasing und Ähnliches. Solche Effekte verzerren natürlich den Zusammenhang, da die Finanzgeschäfte nicht zwangsläufig an den Absatz gekoppelt sind.

Denkbar wären auch Währungseffekte. Das kann passieren, wenn man viel Umsatz im Ausland macht und der Euro steigt auf einmal stark an. Dadurch werden die Einnahmen „entwertet“.

 

Zusammenfassung

Der Artikel zeigt Umsatz und Absatz der BMW AG aus den Jahren 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014 und 2015.

 

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.