Was mir die Angst vor der Digitalisierung nimmt

Mein Beitrag für die Blogparade #digifit – wo es darum geht die Angst vor der Digitalisierung abzubauen.

Warum ich keine Angst vor Digitalisierung habe

Ich denke, es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen meinen Eltern und mir. Ich bin mit IT groß geworden und habe sämtliche Technologien schon seit meiner Jugendzeit mitverfolgt und mitgemacht. Meine Eltern haben IT so gut es ging ignoriert und dachten, sie könnten ihr Leben so runterreißen, dass sie das Thema umschiffen können.

Dieses Mindset ist absolut hinderlich. Denn eins ist klar, die Welt wird immer digitaler, moderner und die Innovationen werden immer schneller kommen. Es gibt kein Entkommen. Ein Einsiedlerleben will auch keiner so wirklich. Denn viele dieser technischen Änderungen bringen ja auch Vorteile mit sich. So hat meine Mutter zum Beispiel mit über 60 Jahren gemerkt, wie gut Facebook sein kann. Sie hat nach 40 Jahren wieder Kontakt zu ihren Mitschülerinnen aus den 1970-er Jahren. Es ist also nicht alles schlecht, was aus Zuckerbergs Werkstatt kommt.

Und für mich ist das Thema eben noch einfacher. Ich bin mit sowas aufgewachsen und ich muss immer wieder nur kleine Schritte gehen, anstatt irgendwo komplett neu einzusteigen. Das Ziel ist es bei mir auch, diesen Prozess nie abbrechen zu lassen, damit genau das nicht passiert – das ich abgehängt werde.

Deswegen sehe ich die meisten Innovationen bisher immer mit großer Freude. Viele Apps und Gadgets aus den letzten Jahren haben meine Produktivität an der Arbeit erhöht / gesteigert. Eigentlich ist es sogar so, dass meine Verdienstquellen zu einem großen Teil im Internet liegen und ohne diese Möglichkeiten, würde ich jetzt nur im Büro sitzen und versauern.

Daher sehe ich alles gelassen und mit Vorfreude. Ich habe keine Angst vor der Zukunft – im Gegenteil. Ich möchte noch so viel wie möglich davon erleben.

Zum Beispiel PC-Spiele mit VR Brille. Auf diese Technik freue ich mich schon sehr. Habe es schon probiert und es ist einfach gigantisch. Kann es kaum erwarten, wo man das Zeug für 50 EUR auf Amazon bekommt und dann wird Call of Duty gespielt, den ganzen Tag 😉

Author: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.