Nützliche Seite: Der Online-Würfel

Anzeige – Neulich war ich mit meinem Sohn unterwegs und wir wollten im Zug ein Gesellschaftsspiel spielen, das er so gerne mag. Das war gar nicht so einfach, denn der Kleine tut sich noch etwas schwer mit der Koordination und die Würfel rollen dann wild durch die Gegend. Zuhause kein Problem, aber auf engem Raum…. Daher habe ich geschaut, ob nicht eine praktikablere Lösung vorhanden wäre und dann bin ich auf ein ganz cooles Tool gestoßen: einen Online-Würfel.

Die Seite ist echt praktisch, denn sie ist kostenlos und man kann auswählen, wie viele Würfel man für das Spiel benötigt. Bis zu sechs Würfel können genutzt werden. Für das Würfelspiel „Pasch“ braucht man beispielsweise nur fünf. Ich bin kein großer Experte für solche Spiele, aber ich denke damit werden sich die meisten mit dem Online-Tool durchführen lassen.

Danach geht es ganz einfach. Ein Klick, die Würfel rollen kurz, und schon werden nach dem Zufallsprinzip die Zahlen ausgegeben. Ich habe es auch mal getestet, das Zufallsprinzip ist realistisch. Es ist also nicht so, dass man immer wieder die gleiche Zahlenfolge bekommt, wenn man die Seite neu aufsucht, sondern der Algorithmus ist tatsächlich verlässlich.

Ich nutze ja gerne solche Apps und Seiten, denn das erspart mir die Mitnahme von allen möglichen Gegenständen. Als Schnellleser zum Beispiel benötigt man ein Metronom zum Lesen. Früher musste ich eines mit mir führen, das hat im Jahr 2004 fast 30 EUR gekostet. Aber auch dafür gibt es mittlerweile mehr als genug Apps oder Seiten und die sind erfreulicherweise kostenlos. So wird das kleine Telefon zu einem echten Schweizer Taschenmesser.

Was ich an solchen Seiten sehr cool finde ist, dass sie so einfach gehalten, aber dennoch sehr nützlich sind. Vor allem die geschäftlich Strategie dahinter gefällt mir ebenfalls sehr gut. Sie ermöglicht dem Macher vermutlich eine gute Einnahmenquelle für ein Passiveinkommen. Der Code muss nur einmal geschrieben werden und die Nutzeroberfläche lässt sich dann in alle möglichen Sprachen übersetzen. Zudem ist ein Online-Würfel eine zeitlose Anwendung und das Programm kann über Jahre ohne große Wartung vor sich her laufen. Eine feine Sache, eine gute Seite, da kann man dem Ersteller nur gratulieren zu seiner Idee.

Mich erinnern solche einfachen, kleinen Programme an die App „Bubble Ball“. Das ist so ein Spielchen fürs Handy, das wirklich verblüffend einfach gehalten ist. Der damals 14-Jährige Programmierer Robert Nay ist damit Millionär geworden. Das Spiel verdrängte im Jahr 2011 sogar die Angrybirds von ihrem Spitzenplatz im iTunes-Store.

Gut, ganz so umfangreich ist der Online-Würfel natürlich nicht, aber das Konzept dahinter gefällt genießt meine Anerkennung.

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.