Brand Marketing – wie wichtig ist es eine Marke zu sein?

Anzeige – Warum geben Firmen so viel Geld aus, um eine Marke zu erschaffen? Schonmal drüber nachgedacht? Normalerweise drängen sich Gedanken auf wie: um die Bekanntheit zu erhöhen. Um mehr Umsatz zu machen usw. Aber in Wirklichkeit ist es nur ein Grund: um das Unterbewusstsein der Menschen zu beeinflussen.

Waaaaas? Das geht bei mir gar nicht, ich bin doch nicht so einfach manipulierbar. Aber das stimmt nicht. Das Gehirn ist ein mächtiges Tool und versucht so viele Prozesse wie möglich zu automatisieren, damit wir bloß nicht bewusst über etwas nachdenken müssen. Bewusstsein kostet Energie und der Selbsterhaltungstrieb des Menschen sorgt dafür, dass das Gehirn zu jeder Zeit Energie sparen will. Solche Abkürzungen nennt man in der Psychologie: Priming.

Wer es schafft diese Barriere bei den Menschen zu durchdringen, der hat den Jackpot geknackt.

 

Was ist Priming

Katholischer als der….
Den Wind aus den….
Des einen Freund ist des….

Wenn ihr solche halb fertigen Sätze lest, dann merkt ihr, wie der Rest vom Gehirn automatisch ersetzt wird. Ich habe also gerade eure Gedanken gesteuert.

Oder kennt ihr den?

Beantworte die Fragen so schnell wie möglich:
Welche Farbe hat Schnee? – weiß
Welche Farbe haben Wolken? – weiß
Welche Farbe ist die hellste von allen? – weiß
Was trinkt die Kuh?…

… Viele Menschen antworten auf die letzte Frage mit Milch, anstatt Wasser. Der Grund dafür ist, dass sie vorher so oft weiß gesagt haben und das Gehirn hat das Muster weitergeführt.

Es gibt eine Interessante Untersuchung zum Thema. Man hat zwei Testgruppen gebildet und sie unterschiedliches Filmmaterial anschauen lassen. Bei der einen Gruppe waren spielende Kinder, kuschelige Kätzchen und lauter „heile Welt“-Kram zu sehen. Die andere Gruppe bekam Videos über Katastrophen, Terroranschläge, Vergewaltigung und Mord usw. zu sehen. Anschließend mussten alle Teilnehmer eine Bogen ausfüllen, in dem es darum ging die Zukunft zu beurteilen. Wie wird sich die Welt entwickeln gut/schlecht usw.? Und wer hätte es gedacht, die Gruppe mit den Gewaltvideos hatte eine deutlich negativere Weltsicht.

Warum engagieren viele Firmen Prominente, um für sie zu werben. Weil Menschen unterbewusst das Produkt mit den Eigenschaften des Prominenten verbinden – Priming eben.

George Clooney hat das Image vertrauenswürdig und elegant zu sein. Wenn er für ein Parfüm wirbt, dann haben die Menschen das Gefühl dass sie sich Eleganz und Vertrauenswürdigkeit auf die Haut zu sprühen und selbst so wahrgenommen zu werden.

 

Was ist eine Marke

Dementsprechend ist eine Marke genau das, was der Kontakt mit ihr in uns auslöst. Bzw. welches Emotion wir durch Priming mit ihr in Verbindung bringen. Solche gespeicherten Urteile sind meist resistent gegen jegliche Veränderung.

Man hat zum Beispiel herausgefunden, dass in vielen Menschen das Iphone genau die gleichen Gefühle auslöst, wie wenn eine geliebte Person den Raum betritt. Keine Ahnung, wie sie das geschafft haben, aber das ist gelungenes Brand-Marketing.

Eine Marke ist also ein gigantischer, immaterieller Vermögenswert, wenn man sie professionell aufbaut. Sie sorgt dafür, dass Menschen ihr Gehirn komplett abschalten und ein ganz bestimmtes Gefühl empfinden gegenüber einem Produkt, einer Person oder eine Firma. Im Blindtest verliert Coca-Cola zum Beispiel häufig mal gegen andere Marken. Dennoch sagen viele, dass sie am besten schmeckt. Das Image überlagert die Geschmacksnerven der Menschen könnte man wohl sagen.

Wenn man die Möglichkeit hat, dann sollte man vor allem als Dienstleister seine Aktivitäten darauf ausrichten sich selbst zu einer Marke zu machen. Wenn man es zum Beispiel schafft ein Image aufzubauen, welches mit Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Intelligenz und Qualität in Verbindung gebracht wird, dann werden alle Produkte, die man unter seinem Namen auf den Markt bringt, sofort ganz anders angeschaut als wenn es nicht so wäre.

Beispiel: wenn ich jetzt ein Buch über Onlinemarketing herausbringe, dann kennt mich niemand. Die Leute sehen das Buch und fragen sich: Soll ich, soll ich nicht? Wird der Inhalt von hoher Qualität sein oder nicht?

Genau diese Fragen sind es, die sich die potenziellen Kunden nicht mehr stellen, wenn das Buch mit einer Marke versehen wäre. Dann würden sie sagen: „Oh, das ist doch der Peter Kovacs, den kenne ich, der bringt nur Qualität an den Start. Also kaufe ich es.“

Dieser Unterschied ist es, der einem das Leben einfacher machen kann.

 

Fazit

Wenn die Möglichkeiten vorhanden sind, dann sollte man auf jeden Fall versuchen um sich oder um die eigenen Produkte eine Marke bauen.

Ein gutes Brand-Marketing beeinflusst das Kaufverhalten von Interessenten in hohem Maße positiv.

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.