Meine Blog-Strategie in der Zahlen-Analyse – Teil 1

Seit dem Jahr 2011 betreibe ich meinen Blog und meinen Youtube-Kanal. 2013 kam dann eine zusätzliche Seite dazu. Mit diesen 3 Projekten habe ich mittlerweile ein passives Einkommen von ca. 50 EUR pro Monat aufgebaut. Viel wichtiger als dieses Geld ist für mich, dass meine Webseite ein gutes Ranking aufweist, weil sie mit viel Content versehen ist. Dadurch füllen sich meine Seminare in der realen Welt besser, denn ich werde leichter gefunden als die Trainer, die nur ihr Foto und ihren Lebenslauf in ihren Webauftritt pressen.

Google Anzeigen:

Hauptberuflich arbeite ich im Controlling und mein Job ist es aus einer Menge an Zahlen Erkenntnisse herauszulesen und Maßnahmen zu entwickeln. Daher fange ich jetzt damit an meinen eigenen Blog datentechnisch auseinanderzunehmen – auf der Suche nach Verbesserungsmöglichkeiten. Das soll zum einen mir helfen aus dem Blog mehr herauszuholen, zum anderen möchte ich damit Informationen ans Tageslicht fördern, die anderen Bloggern helfen sollen ihren Verdienst zu verbessern.

Basis meiner Analyse sind die Seitenaufrufe meines Blogs vom 01.-30. Oktober. Was ich leider nicht machen kann ist, dass ich die Titel der Artikel nenne. Sonst kommen die ganzen Nachmacher und klauen mir meinen Traffic. Aber ich denke auch so kann man den Daten einiges abgewinnen.

Amazon Anzeigen:

Ich freue mich über jedes Feedback – helfen wir uns gegenseitig etwas daraus zu lernen.

Nischenblog oder Suchmaschine
Meine Blogstrategie ist es zweigleisig zu fahren. Ich schreibe zum einen Artikel zu meinen Kernkompetenzen: Gedächtniskunst, Emotionen lesen und Speed-Reading. Zum anderen schreibe ich Artikel für die Suchmaschinen, bei denen ich darauf hoffe, dass die Besucher über die passenden Suchwörter bei mir landen werden. Viele davon sind so speziell, dass ich sie aus der Blogroll genommen habe, um meine Leser nicht total zu irritieren.

Ich habe meine Artikel in zwei Kategorien unterteilt:

Suchmaschinenartikel / Kernkompetenzen

Wie man sieht, war es ein weiser Entschluss dem Blog auch Artikel beizumischen, die nichts mit den Kernkompetenzen zu tun haben. Von den 8001 Seitenaufrufen entfielen 5551 (ca. 70%) auf Seiten, die für die Suchmaschinen erstellt sind.

Artikel-mit-viel-TrafficBild: Anteil der Besucher, die über Nischen-Aritikel und über Suchmaschinenartikel kommen

Dies macht sich auch bei den Einnahmen für Klickwerbung bemerkbar. 63% der Werbegelder beziehe ich über die Suchmaschinen-Artikel.

Artikel-mit-meisten-EinnahmenBild: Anteil der Einnahmen über Nischen-Aritikel und über Suchmaschinenartikel

Meine Empfehlung ist daher: wer bereits einen etablierten Nischenblog hat, der sollte ruhig auch Artikel beimischen, die gar nichts mit den Kernkompetenzen zu tun haben. Man kann diese Beiträge per Wordperss-Plugin aus den Blogkategorien heraushalten und die Leute kommen über Google. Die Stammleser werden nicht vergrätzt – gleichzeitig eröffnet man sich neue Geldquellen.

Welche Artikel bringen die meisten Besucher
Im Oktober wurden bisher 243 meiner Artikel / Beiträge / Seiten aufgerufen. Die besten 30 davon erzeugen 80% meines Traffics.

Top-30-Artikel-BesucherzahlenBild: Die besten 30 Artikel bringen 80% der Besucher

Zieht man den Focus noch enger, dann sieht man, dass 10 Beiträge ungefähr 60% meines Traffics erzeugen.

Top-10-Artikel-BesucherzahlenBild: Die besten 10 Artikel bringen 60% der Besucher

In Summe gesehen ist es etwas frustrierend. Wenn man wüsste, welche Artikel gut laufen, dann könnte man sich das Leben so viel einfacher machen. Bis heute habe ich jedoch meist keine Ahnung welche Artikel gut laufen werden und welche nicht. Die erfolgreichen Artikel, die so viel Traffic bringen, die waren mehr oder weniger Zufallstreffer. Wer hier den richtigen Riecher für ein gutes Thema entwickelt, der kann sich viel Arbeit sparen und massive Steigerungen der Besucherzahlen erzielen.

Welche Artikel bringen das meiste Geld
Passend zu den oben genannten Zahlen ist die Verteilung der Einnahmen. Meine Top 10 der meistbesuchten Artikel bringen mir 68% meiner Einnahmen.

Top-10-Artikel-meiste-EinnahmenBild: Die besten 10 Artikel bringen 68% der Einnahmen

Die Top 30 der meistbesuchten Artikel erzeugen sogar 78%.

Top-30-Artikel-meiste-EinnahmenBild: Die besten 30 Artikel bringen 78% der Einnahmen

So gesehen hätte ich mir die Arbeit an den 211 anderen Artikeln sparen können, denn sie bringen weder Geld, noch bringen sie viele Besucher 🙂

Fazit
Eine Nische zu besetzen macht schon Sinn, aber man verschenkt eine wichtige Chance, wenn man sich zu sehr darauf konzentriert. Das gute Ranking einer Nischenseite kann man nämlich auch dafür verwenden, um suchmaschinenorientierte Beiträge in den Suchmaschinen nach oben zu pushen. Diese wieder können dann richtig gutes Geld bringen, so wie es in meinem Blog passiert ist.

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Ein Gedanke zu „Meine Blog-Strategie in der Zahlen-Analyse – Teil 1“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.