4 Tipps: Für eine dauerhaft glückliche Beziehung

So viele Beziehungen scheitern und danach die nächste und die nächste und nichts wird besser. Oft stehen die Leute da und wissen nicht, warum sich ihr Leben im Kreis dreht. Werfen Sie daher einen Blick auf diesen Artikel, hier fasse ich zusammen, was Wissenschaftler als wichtigste Faktoren für ein erfolgreiches Zusammenleben herausgefunden haben.

Zeit miteinander verbringen

Forscher der University of Virginia haben herausgefunden, dass man ganz bewusst Zeit miteinander verbringen muss. Genauer gesagt: man nimmt! sich Zeit für den Partner. Es ist ein Zeichen der Wertschätzung, wenn man die Prioritäten so setzt, dass der andere mehrmals am Tag ungeteilte Aufmerksamkeit, Anteilnahme und Zugewandheit erhält. Die Forscher nennen einen Zeitraum von 3 mal 90 Sekunden als ausreichend, um das Beziehungsglück zu pflegen und zu erhalten.

Miteinander reden

Wenn man zusammen Einkaufen geht und debattiert, was noch alles in den Kühlschrank gehört, dann ist das nicht gleich dem, was die Wissenschaftler unter „Reden“ versteht. Reden in diesem Sinn heißt: die Wünsche und Belange des anderen zu ergründen, Fragen zu stellen, Interesse an seinen Angelegenheiten zu zeigen. Das ist die Grundlage ihn/sie in seinen Motiven zu verstehen und selber verstanden zu werden.

Auch wenn sich das einfach anhört, Paartherapeut Dr. Ragnar Beer von der Uni Göttingen hat herausgefunden, dass sich 75% der Befragten in ihren Beziehungen nicht verstanden fühlen. Darunter leidet natürlich das Zusammengehörigkeitsgefühl bzw. das Gefühl an einem Strang zu ziehen.

Streiten will gelernt sein

Reden heißt auch, dass es in der Beziehung eine gute Streitkultur gibt. Das bedeutet:

  • Kritik nicht sofort mit Gegenkritik zu beantworten
  • Keine Tabuthemen aufbauen: „Darüber diskutiere ich nicht..“
  • Nicht ignorant sein: „Ich habe keine Lust mehr darauf, ich wills nicht mehr hören..“
  • Ich Botschaften anstatt Anklagen: „Ich fühle mich überlastet, wenn du mir nicht bei den Kindern hilfst.“ anstatt „Du faules Schwein, du machst gar nichts den ganzen Tag.“
  • Lob und Anerkennung für die Leistungen des anderen zeigen

Körperkontakt

Der letzte Faktor ist Körperkontakt – jeglicher Art. Immer wenn Sie die Hand des Partners berühren, ihn/sie über den Rücken streicheln, dann tun Sie schon etwas für Ihre Beziehung. Körperliche Näher schweißt Menschen auch seelisch zusammen. Wenn Sie das über die Jahre beibehalten, dann stärkt das die Bindung dauerhaft.

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.