KOBO GLO – sehr guter Reader mit beleuchtetem Hintergrund

Mein Traum war schon immer einen Ebookreader mit beleuchtetem Hintergrund. So bräuchte ich beim Lesen keine Lampe mehr und könnte dadurch die Nächte besser nutzen. Nun habe ich mir den KOBO GLO zugelegt, bin sehr zufrieden mit dem Gerät und kann ihn nur empfehlen.

Google Anzeigen:

Lesen im Dunkeln wird möglich

Der KOBO GLO hat einen hellblau beleuchteten Hindergrund. Das ist sehr angenehm anzusehen und ermöglicht einfaches Lesen selbst bei totaler Finsternis drum herum. Die Helligkeit ist in Stufen verstellbar, so dass niemand fürchten muss, dass seine Netzhaut anbrennt 🙂

Offenes System – Ebooks von anderen Anbietern sind verwendbar

Mir war am wichtigsten, dass das Gerät ein offenes System bietet. Geräte, die den Besitzer nur aus dem eigenen Buchshop kaufen lassen, die kamen für mich nicht in Frage. Diesbezüglich ist der KOBO völlig offen. Man kann Bücher von allen möglichen Anbietern speichern.

Kostenlose Ebooks per „Onleihe“

[aartikel]B009A9SWOS:left[/aartikel]
Der Aspekt mit dem offenen System hatte die hohe Priorität, weil Ebooks immer noch ganz schön teuer sind. Daher habe ich das System der „Onleihe“ für mich entdeckt und spare damit massig Geld. Viele Stadtbibliotheken bieten mittlerweile zahlreiche Ebooks kostenlos an. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass man Mitglied wird und dann die Software „Adobe Digital Editions“ auf den PC lädt, damit die Nutzerrechte verwaltet werden können. Somit brauche ich nun nicht mal mehr außer Haus zu gehen, sondern kann per Internet jederzeit meine Literatur downloaden. Nach ca. 4 Wochen habe ich damit Bücher im Wert von 80 Euro konsumiert. Das Gerät hat 130 Euro gekostet und wird sich somit in wenigen Monaten amortisiert haben. Und wer gar nicht genug bekommt vom Lesen, der kann Mitglied in mehreren Bibliotheken werden und so auf einen größeren Buchbestand zugreifen.

Ebooks verändern mein Leben

Das klingt jetzt etwas pathetisch, aber der Ebookreader hat meine Lebensgewohnheiten deutlich verbessert. Anstatt nachts fernzusehen und meine wertvolle Zeit mit solch passiver Beschallung zu vergeuden, schalte ich jetzt den Reader an und lese ca. 1-2 Stunden im Dunkeln. Vorher ging das nicht, denn bei eingeschaltetem Licht würde meine Frau nicht ungestört schlafen können.

Durch diese Umstellung habe ich bereits in zwei Wochen zwei Bücher durchgearbeitet und merke richtig, wie es permanent in meinem Gehirn rattert. Ich lerne immer etwas Neues und lebe damit noch stärker mein Motto:

„Jeden Tag besser werden“

Mehr Zeit für Lesen heißt mehr Zeit für Bildung – mehr Zeit für Wissen – mehr Zeit für Lernen. Und wenn Sie Ihre Abende auch besser nutzen wollen, dann probieren Sie es doch auch mal mit einem Ebookreader.

 

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.