Geld verdienen im Internet – der Friedhof der Webprojekte

Als ich im Jahr 2009 anfing mich mit Weboptimierung zu beschäftigen, wollte ich nur dafür sorgen, dass ich mit meinen Speed-Reading-Seiten gut platziert bin. Daher habe ich angefangen die Seiten von Leuten zu beobachten, die über „SEO-Optimierung“ und „Geld verdienen im Internet“ schrieben. Angeregt durch diese Autoren, kam bei mir der Wunsch dazu selber mit meinen Seiten Geld zu verdienen.

Google Anzeigen:

Mittlerweile habe ich einen ungefähren Überblick darüber, wie viel Geld man mit einem kleinen Blog, einer Seite mit relevantem Content und ein paar dazugehörigen You-Tube Videos machen kann: WENIG.

Außer einem netten, kleinen Nebenverdienst, wirft eine Seite mit ca. 5.500  Seitenaufrufen (von ca. 1.600 Besuchern) kaum mehr ab als einen einstelligen Betrag pro Monat – zumindest bei mir. Mit viel mehr hatte ich auch nicht gerechnet und ich freue mich, dass ich mit dem Geld die Kosten für Hosting und Domain komplett abdecken kann.

Amazon Anzeigen:

Bei mir generiert jedoch die Webseite Kunden, die meine Kurse buchen. Damit verdiene ich meine Brötchen. Wer aber nur von den Besuchern leben will, der hat schlechte Karten, denn ohne ein nennenswertes „Hauptprodukt“, das in der Lage ist einen guten Umsatz zu erzeugen, fallen kaum Einnahmen an.

Die Zahlen werden hochgelogen

Ich war natürlich neugierig, wie es den Leuten geht, die angeblich davon leben und habe mir die Projekte mal wieder angesehen, die ich vor ca. 2-3 Jahren angefangen habe zu beobachten: viele davon sind tot.

Ich möchte jetzt niemandem zu nahe treten und habe auch keine Lust auf Cybermobbing. Daher verrate ich jetzt nicht, wessen Seiten ich beobachtet habe und welche ich als tot erachte. Ich sage nur, dass all die „Checker“, die früher reißende Artikel darüber geschrieben haben, wie man im Web ganz leicht Berge von Geld verdient –  in Wirklichkeit gar keins verdienen, denn sie haben ihre Projekte „auslaufen“ lassen.

Wie beim Pyramidenspiel

Da ich jedoch ständig neue Seiten finde über „SEO- und Online-Geldverdienen“, scheint es mir so zu sein als wäre das ganze ein Pyramidenspiel:

Jemand findet eine schön gemachte Seite, wo einer behauptet, dass er damit Geld verdient. Diese ahmt er gleich nach und kopiert deren Inhalte oder deren Konzept . Er lässt das Projekt ein paar Jahre oder Monate laufen und merkt, dass kaum Geld rüberkommt. Daher lässt er es wieder ruhen. Dann kommt eine neue Generation von Leuten, die auch Geld verdienen möchten und klauen die Inhalte von den Seiten, die sie vorher bei den anderen geklaut haben und so entstehen immer wieder neue Seiten, auf denen man alten Wein aus neuen Schläuchen beziehen kann.

Mir ist nämlich aufgefallen, dass die neueren Projekte gar nichts Neues zu erzählen haben, sondern nur den Schrott wiederkauen, den ich schon vor Jahren auf anderen Seiten gelesen habe. Und so geht das Spiel immer weiter.

Nur Profis verdienen Geld im Web

Ich sage nur: verschwendet eure Zeit nicht mit solchen Aktivitäten. Geld im Web zu verdienen ist Profis vorbehalten, die dort massig Zeit investieren können. Oder den Leuten, die ausnahmsweise mal eine sehr kreative und neuartige Idee haben. Alle anderen werden nur Centbeträge auf dem Konto sehen.

Autor: Peter Kovacs

Peter Kovacs ist Diplom Betriebswirt (FH) und arbeitet als Controller. Zudem ist er Trainer für Speed-Reading, antike Gedächtniskunst und nonverbale Kommunikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.